Zum Inhalt springen

Städtisches Museum Schloss Salder

 (Bildrechte: André Kugellis)

Salzgitter von der Urzeit bis zur Gegenwart: In den Abteilungen Erdgeschichte, Ur- und Frühgeschichte, Mittelalter sowie der Neuzeit stellt das Städtische Museum Schloss Salder die Geschichte der Region von der Urzeit bis in das beginnende 20. Jahrhundert dar.

Mammut im Schnee (Foto: Städtisches Museum Schloss Salder)

Urzeit und Steinzeit: Lebensgroße Tiere und kleine Steine

Urzeitliche Welten zeigen die zu Stein gewordenen Lebewesen. Star der Sammlung ist ein fast fünf Meter großer Fischsaurier. Diese marinen Reptilien bevölkerten im Erdmittelalter die Weltmeere. Der 1940 in Salzgitter gefundene Ichthyosaurier ist bisher das einzige Exemplar eines Platyptergius hercynicus. Die ersten "Salzgitteraner" schlugen vor 50.000 Jahren ihr Lager auf - also schon in der Eiszeit: Das Museum zeigt die Lebensbedingungen der Neandertaler im eiszeitlichen Klima: Was haben sie gegessen? Woraus bestanden ihre Werkzeuge? Welche Tiere haben sie gejagt?

Renaissance und Neuzeit: Wie arbeiteten die Salzsieder?

Woher stammt eigentlich der Name Salzgitter? Im Süden Salzgitters entstand im Hochmittelalter der Salzort "Solte to gittere". Mehrere Salzquellen traten im Warnetal an die Erdoberfläche. Die Bauern der umliegenden Dörfer gewannen das "weiße Gold". Das Museum zeigt das Leben der Salzsieder, aber auch Ritter, Bauern, Handwerker und Burgen kommen nicht zu kurz.

Das Museum zeigt die Arbeit der Salzsieder, aber auch das besondere Leben der Wandermusiker aus Salzgitter, die im 19. Jahrhundert auf allen Kontinenten spielten. Handwerker wie Tischler, Töpfer sowie Zinngießer erlebten zu Beginn des Jahrhunderts eine tiefgreifende Veränderung.

Aus Sole wird Salz. (Foto: André Kugellis)

Industrialisierung und Moderne: Vom Bauernland zum Industriestandort

Seit wann verhütten Menschen das Salzgitter-Erz und wie entwickelte sich die Technologie? Die ersten Hüttenwerke entstanden im ländlich geprägten Salzgittergebiet im 19. Jahrhundert. Der großindustrielle Abbau dieser Eisenerze  und ihre Verhüttung führte in den 1930er Jahren zu grundlegenden Veränderungen in der Region und zur Gründung der Stadt Salzgitter im Jahr 1942.

Gegenwart und Zukunft: Salzgitter – Die neue Stadt

Nach dem Zweiten Weltkrieg stand die Stadt vor großen Herausforderungen: Demontage der Hüttenwerke, der Strom von Flüchtlingen und Vertriebenen. Für die inzwischen auf mehr als 100.000 Einwohner angewachsene Stadt waren nicht nur gewaltige Bauleistungen erforderlich. Das Museum zeigt die Geschichte dieser modernen Stadt, die heute der drittgrößte Industriestandort in Niedersachsen ist.

Mitmachen und dabei sein

Tipps