Eisenerz und Stahl, Milch und Fahrzeuge oder "Einmal rund ums Hüttenwerk"

GPX

PDF

41,54 km lang
Fahrrad

Eine Radtour durch das Industrieareal im Norden von Salzgitter mit zahlreichen historischen Gedenkorten.

Bei dieser Tour soll es der oder dem, an der Industriegeschichte interessierten Radfahrerin bzw. Radfahrer möglich sein, an Hand von 30 Haltepunkten, plus 3 optionalen Haltepunkten, die Industriegeschichte im Norden der Stadt Salzgitter kennen zu lernen. Die Tour ist als Rundkurs mit einer südlichen Erweiterung gedacht. Die Kalischächte am Rande der Ortschaft Salzgitter-Thiede wurden aus Gründen der Streckenführung nicht berücksichtigt. Ebenfalls waren die alten Bahnhöfe der Braunschweiger-Landes-Eisenbahn (BLE), die auf der Tour passiert werden (Immendorf, Barum und Heerte), für die regionale Entwicklung wichtig, sie sind aber keine Haltepunkte auf dieser Tour. Als Industriegeschichte wird nicht nur die technische Geschichte, sonder auch die leider "dunkle Zeit des Nationalsozialismus", in der die industrielle Entwicklung dieses Gebietes hauptsächlich stattfand, mit erwähnt.

Gut zu wissen

Besucheraufkommen

Wegbeschreibung

Den Bahnhofsvorplatz rechts verlassen und der Hüttenstraße bis zur Watenstedter Straße folgen. Auf der Watenstedter Straße links fahren bis zum Haltepunkt 1 (Schule). Dem Radweg auf der Watenstedter Straße nach links bis zur Kreuzung Industriestraße/Eisenhüttenstraße folgen. Die Kreuzung an der Ampel Richtung Alstom überqueren und der Linke-Hofmann-Busch-Straße folgen. Hier finden sich die Haltepunkte 2 und 3. Auf der Linke-Hofmann-Busch-Straße zurück bis zur Kreuzung Industriestraße/Eisenhüttenstraße. Die Straße überqueren und an der Heinrich-Büssing-Straße Richtung Immendorf fahren. Hier erreichen wir die Haltepunkte 4 und 5.  Wir folgen der Heinrich-Büssing-Straße und fahren am Abzweig nach Immendorf geradeaus. Im Ort Salzgitter-Immendorf, an der ersten Kreuzung nach links einbiegen, ca. 100m auf beiden Seiten der Straße An der Landwehr befinden sich die Haltepunkte 6 und7. Auf der Straße An der Landwehr zurück folgen wir der Immendorfer Straße und durchqueren den Ort bis zur Seesener Straße (B248). Hier wenden wir uns nach links und verwenden den Fußweg. Es bietet sich aber an, die wenigen Schritte bis zum Haltepunkt 8 abgestiegen zurückzulegen. Um zum Haltepunkt 9 zu gelangen, fahren wir wieder in den Ort Salzgitter-Immendorf und biegen nach rechts von der Immendorfer Straße in die Straße Am Berghof ein. Wir folgen der Straße und gelangen die Bahn überquerend auf der Drütter Straße nach Salzgitter-Drütte. An der scharfen Rechtskurve halten wir uns geradeaus und fahren den kleinen Weg weiter. (Achtung: Der Weg ist mit einer Kette versperrt, kann aber mit dem Rad genutzt werden). Hier gelangen wir zum Haltepunkt 9. Dem Weg folgend umfahren wir die Hauptverwaltung der Salzgitter-AG, (Achtung: Ab der Schranke ist es wieder eine öffentliche Straße mit Verkehr), gelangen, die Eisenhüttenstraße umfahrend, zum Haltepunkt 10. Der Eisenhüttenstraße rechts folgend gelangen wir zum Haltepunkt 11. Von hier aus kann dann der Straße folgend der optionale Haltepunkt 11a (Gedenkstätte KZ Drütte) erreicht werden. Wenn nicht gewünscht, wenden wir uns an der Eisenhüttenstraße nach links und fahren über die Kreuzung bis zur Einmündung der Industriestraße Nord. Hier verläuft der Fahrradweg entgegen der Fahrtrichtung des Straßenverlaufs. An der Industriestraße Nord befindet sich am Werkstor 2 des VW-Werks der Haltepunkt 12. Dem Straßenverlauf folgend gelangen wir über die Abfahrt Beddingen zum Ort Salzgitter-Beddingen. Vor der ersten Straßeneinfahrt befindet sich ein Durchlass in der Schallschutzwand (Achtung, es geht steiler den Abhang runter, evtl. absteigen und schieben). Hier gelangen wir auf die Straße Hallafeld und halten uns links der Gartenstraße folgend. Über die Straße Am Klint (links), Thinstraße (links), An der Petrikirche (links) gelangen wir über die Hafenstraße zur Brücke über den Stichkanal und erreichen dort den Haltepunkt 13. Die Brücke überqueren und rechts etwa 500m zum Haltepunkt 14. Danach radeln wir die Strecke bis zur Brück zurück. An der Brücke verzweigt sich der Radweg, wir nutzen den nach rechts abzweigenden Weg und gelangen so an die Üffinger Straße. Wir stehen nun am Haltepunkt 15. Hier fahren wir nach links Richtung Bleckenstedt und erreichen die Industriestraße Nord unterquerend den Ort Salzgitter-Bleckenstedt. Direkt neben dem örtlichen Feuerwehrhaus befindet sich der Haltepunkt 16. Entlang der Bleckenstedter Straße durchfahren wir Bleckenstedt und orientieren uns der Straßenbeschilderung folgend Richtung Salzgitter-Hallendorf. Am Waldrand des Streitholzes hat man linker Hand eine sehr gute Übersicht auf das Hüttengelände, den Haltepunkt 17. Kurz hinter der Eisenbahnbrücke liegt auf der rechten Seite die Einfahrt zum optionalen Haltepunkt 17a. Weiter auf der Straße Westerholzweg biegen wir rechts ein und gelangen der Hochspannungstrasse folgend zum Haltepunkt 18. Zurück zur Straße und rechts haltend erreichen wir die Ortsumfahrung von Salzgitter-Hallendorf, die Kanalstraße. Hier wenden wir uns nach link, umfahren den Ort und gelangen so zum Haltepunkt 19. An der Zufahrt zum Werkstor 4 vorbei unterqueren wir die Industriestraße Mitte und wenden uns nach rechts. Der Radweg befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite. Hier treffen wir nach wenigen Metern auf Haltepunkt 20. Nach einer kurzen Weiterfahrt stehen wir an Haltepunkt 21. Nun geht die Fahrt zurück zur Industriestraße Mitte und benutzen den Radweg Richtung Watenstedt. Auf der mehrteiligen Brücke befinden sich beiderseitig die Haltepunkte 22 und 23. Nachdem wir auf der Brücke den höchst gelegenen Punkt erreichen, lassen wir uns in Richtung Watenstedt rollen. Kurz vor der Werkseinfahrt zum Werkstor 3 kann die Tour abgebrochen und über die Watenstedter Straße, Hainholzweg, Mausestraße und Hüttenstraße zurück zum Ausgangspunkt gefahren werden. Dann beträgt die Streckenlänge ca. 27 km. Wer sich für die Verlängerung entscheidet, unterquert die Industriestraße Mitte in Richtung Heerte. Auf einer schönen Plantanenallee gelangt man nach kurzer Fahrstrecke an die Einfahrt zur Erzvorbereitung, dem Haltepunkt 24 (Sinteranlage). Nach nur wenigen Metern zweigt eine Straßeneinfahrt rechts ab. Hier befindet sich der Haltepunkt 25. Zurück auf der Heerter Straße halten wir uns rechts, überqueren die Gleise udn gelangen dann zum nächsten Haltepunkt, der Nummer 26. Ab nun geht die Fahrt wieder auf einem Radweg. Wir treffen im Ortseingang von Salzgitter-Heerte auf eine Straßengabelung. Wer den Klärteich III (Heerter See) anschauen möchte (Umweg ca. 1,5 km Zusatzlänge), begibt sich auf der Gießereistraße bergab durch den Ort. Am Ortsausgang überqueren wir das Flüsschen Fuhse und gelangen nach wenigen Metern zum optionalen Haltepunkt 26a. Zurück im Ort verläuft die Strecke, sich rechts haltend die Zingel Straße nutzend, wieder bergan durch den Ort. Hier trifft man wieder auf die Barumer Straße. Wenn der Haltepunkt 26a ausgelassen werden soll, verläuft die Strecke an der Gabelung gleich nach links, der Barumer Straße folgend, in Richtung Barum. An der scharfen Rechtskurve der Barumer Straße wenden wir uns nach links und erreichen, der Werkstraße folgend, nach einer kurzen Strecke den Parkplatz der Firma Alstom. Hier befindet sich auf der rechten Seite der Haltepunkt 27. Entlang der Werkstraße geht es nun nach und durch Salzgitter-Barum. An der Apotheke vorbei verlassen wir die Werkstraße und biegen in die Harzstraße. Hier zweigt nach wenigen Metern rechts eine Einfahrt ab. Dort befindet sich der Haltepunkt 28. Zurück auf der Werkstraße halten wir uns rechts und verlassen Barum an der Bundesstraße 248. Hier geht es links auf einem Radweg Richtung Immendorf. Nachem die Steigung geschafft wurde, rollen wir nun an der Ortschaft Wolfenbüttel-Leinde vorbei bis zu deren Friefhof. Hier befinden sich auf der linken Seite liegend die letzten beiden Haltepunkte, die Nummern 29 und 30. Danach geht es weiter bergab bis zur Immendorfer Kreuzung. Hier überqueren wir die Bundesstraße und fahren den Radweg nutzend auf der Heinrich-Büssing-Straße wieder nach Watenstedt. Über die Eisenhüttenstraße und die Hüttenstraße erreichen wir den Bahnhof Salzgitter-Watenstedt. Hier endet die Tour nach ca. 41 km.

Tipp des Autors

Durch alte und neue Fotos werden die jeweiligen Haltepunkte kurz erklärt. Dieses ist besonders bei nicht mehr existierenden Industrieanlagen wichtig.

Anreise & Parken

Über die A39 bis zur Abfahrt Salzgitter-Watenstedt. Nach Westen der Industriestraße Mitte folgend. An der großen Industriekreuzung links in die Eisenhüttenstraße abbiegen. Später links über die Hüttenstraße in den Stadtteil Watenstedt einfahren und rechts der Ausschilderung zum Bahnhalt folgen.

kostenfreie Park und Ride-Parkplätze sind vorhanden.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Regionalbahn aus Braunschweig kommend bis zur Haltestelle Salzgitter-Watenstedt.

Karte

Stadt Salzgitter: Wander- und Fahrradkarte

Weitere Infos / Links

Der Start- und Zielpunkt ist mit dem DB Haltepunkt in Salzgitter-Watenstedt deshalb gewählt, da dort die Tour mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar ist. Die Strecke ist so geführt, dass ein gefahrloses Fahrradfahren, meist auf Radwegen oder wenig befahrenen Nebenstrecken, möglich ist. Da das Streckenprofil eben ist, können auch ungeübte Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer diese Strecke problemlos meistern.

Autor:in

Ortsheimatpfleger Bernhard Schroeter

Organisation

Tourist-Information Salzgitter

Wegpunkte

Salzgitter AG Hüttenwerk Führung
Industriedenkmal
Volkswagen Werk Salzgitter Betriebsbesichtigung
Industriedenkmal
Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte
Museum

In der Nähe

Tourdaten
Start: Bahnhaltepunkt Salzgitter-Watenstedt
Ziel: Bahnhaltepunkt Salzgitter-Watenstedt

02:50:00 h

41,54 km

40 m

40 m

81 m

112 m

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.