Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Via Romea Germanica - Pilgern in unserer Region

  • Datum: 30. Juni 2022
  • Kommentare: 0
Pilger auf einem Waldweg (Bildrechte: UE für www.viaromea.de)
Foto von Jan-Christoph Ahrens
Jan-Christoph Ahrens
Alle Beiträge (21)

Ihr habt Lust, auf eine neue Erfahrung? Wie wäre es mit einer Pilgerwanderung im Braunschweiger Land? Der Pilgerweg "Via Romea Germanica" führt von Stade nach Rom und durch das Peiner Land, Braunschweig, Wolfenbüttel und das Nördliche Harzvorland.

VIA ROMEA GERMANICA – Weg der Begegnungen: Der Romweg Abt Albert von Stade

Von seiner Reisenach im Jahr 1236 hinterließ Abt Albert von Stade in seinen Reiseaufzeichnungen eine detaillierte Wegebeschreibung. Nur aus diesem Grund können wir heute die Route wieder begehen und in die Fußstapfen des Abts treten.

Der komplette Pilgerweg führt ab Stade durch vier deutsche Bundesländer, die drei europäischen Länder Deutschland, Österreich und Italien mit seinen sechs durchquerten Regionen bis Rom und ist in verschiedene Etappen unterteilt. 

Die dritte Etappe beschreibt den Weg von Celle bis Hornburg und führt direkt durch unsere Region.

VIA ROMEA - Faltblatt zur Etappe von Celle bis Hornburg

Im Verlauf der Ostfalen Etappe pilgert ihr ab Celle durch die Regionen Lüneburger Heide, Peiner Land, Braunschweiger Land und das Nördliche Harzvorland. Thomas Dahms vom Förderverein "Romweg - Abt Albert von Stade" e. V. beschreibt die Etappe wie folgt:

Erste Etappe des Abt Albert im Peiner Land waren Wipshausen (Pfarrhaus St. Sebastian) und die Marienkirche in Wendeburg. Er zog weiter nach Bortfeld (St. Georg), bevor er nach Braunschweig gelang, der welfischen Metropole des 12. und 13. Jahrhunderts! Hier wirkte Herzog Heinrich der Löwe, der Braunschweig als Residenz gewählt und die Stadt mit seinem Wahrzeichen ausgestattet hat. Der Braunschweiger Burglöwe steht noch immer auf dem Burgplatz zwischen der Burg Dankwarderode und dem Dom St. Blasii, der Heinrich dem Löwen, seiner Frau Mathilde und ihrem kaiserlichen Sohn Otto IV als Grabgelege dient.
Am wieder aufgebauten Braunschweiger Residenzschloss vorbei geht es über St. Magni und St. Ägidien ins Tal der Oker, das uns huete nach Wolfenbüttel geleitet. Der Weg führt ab Leiferde, dem historischen  Okerübergang, zum Kloster Steterburg (in Salzgitter-Thiede) und von dort unterhalb der „A 36“ auf Wolfenbüttel zu.
Wolfenbüttel ist die nächste Residenzstadt der welfischen Herzöge mit dem Schloss, der Herzog-August-Bibliothek (wo Lessing Bibliothekar war und auch sein Werk „Nathan der Weise“11 schrieb) und mit der Stadtkirche Beatae Mariae Virginis, die auch als herzogliche Grablege diente.
Der Weg folgt nun dem Tal der Oker flussaufwärts mit Blick über weiche Hügellandschaften bis hin zum Brocken und gelangen nach Kissenbrück, einst Königsresidenz, die später die Bischöfe von Halberstadt innehatten. Im Nachbarort Ohrum ließ einst Karl der Große 780 die Sachsen zwangstaufen.Auf der Okerseite von Ohrum gelangt man zu den ehemaligen Klosterorten Dorstadt10 und Heiningen nach Hornburg.
Hornburg wiederum gehörte einst den Bischöfen von Halberstadt; und war die Geburtsstätte von Papst Clemens II. Immer noch begeistern, die mit Fachwerk gesäumten Gassen der Reformation und der Marienkirche von 1616.

 

Logo und Beschilderung des Pilgerwegs "Via Romea Germanica"
Logo und Beschilderung des Pilgerwegs "Via Romea Germanica" (Foto: Förderverein „Romweg – Abt Albert von Stade“ e.V.)

Der Verein

Der italienische Anthropologe Giovanni Caselli und der deutsche Pfarrer i.R. Uwe Schott hatten im Oktober 2007 die Idee, den Romweg des Abtes Albert von Stade zu erforschen. Uwe Schott machte die von Abt Albert in seiner Reisewegbeschreibung (Itinerar) von 1237 erwähnten 28 Etappenorte in Deutschland und Giovanni Caselli die Etappenorte in Italien ausfindig. Bereits am 7. März 2008 trafen wir uns für die deutsche Strecke im historischen Rathaus zu Ochsenfurt zu einem ersten Konsultationstreffen. Am Treffen nahmen 12 Vertreter der von Abt Albert erwähnten deutschen Pilgerstädte teil. Ergebnis war, dass ein Förderverein gegründet werden sollte. In Italien trafen sich die Pilgerstädte für den italienischen Abschnitt.

Am 30. Januar 2009 fand in Hornburg am Harz die Gründungsversammlung des „Fördervereins Romweg – Abt Albert von Stade e.V.“ statt. In den vergangene Jahren erfolgte die flächendeckende Beschilderung des Weges, für Pilgernde wurde Informationsmaterial bereitgestellt und Pilgerstätten eingebunden. Noch heute ist der Verein erste Anölaufstelle für alle, die sich auf den Weg von Stade nach Rom begeben wollen.

Uwe Schott beschrieb die VIA ROMEA GERMANICA bereits 2011 wie folgt:
Als heutiger Weg der Begegnungen will sie zugleich, in ökumenischer Offenheit, jetzt und für zukünftige Generationen, alte und junge Menschen, sei es als Pilger, Wanderer oder Reisende in Bewegung setzen, um mancherlei Grenzen zu überwinden, unterschiedliche Kulturen in ihrer Eigenart wert zu schätzen, aber auch durch die Erkenntnis gemeinsamer Traditionen und Werte ihre Völker neu zu verbinden, und dabei möglicherweise ‚sich selbst’, also die eigene spirituelle oder humane Identität zu finden.

Für diese Werte steht auch heute noch die Arbeit des Vereins.

Streckenverlauf VIA ROMEA in Deutschland
Streckenverlauf VIA ROMEA in Deutschland (Foto: Förderverein „Romweg – Abt Albert von Stade“ e.V./ viaromea.de)

PilgerStempel und PilgerUnterkünfte

Tipp: Wer sich auf den Weg nach Rom machen möchte, sollte sich unbedingt vorab den Pilgerpass der VIA ROEMA GERMANICA besorgen. Viele Stempelstellen entlang des Wegs lassen das Sammlerherz höher schlagen und die Stempel sind natürlich eine tolle Erinnerung. Eine Stempelstelle ist zum Beispiel auch in der Touristinfo der Lessingstadt Wolfenbüttel.

Und wer pilgert, muss sich auch erholen: Auf www.viaromea.de gibt es ein aktuelles Verzeichnis der Unterkunfts- und Einkehrmöglichkeiten.

Kontakt

Förderverein "Romweg - Abt Albert von Stade" e. V.
Schäfers Hof
Kapellenstraße 27, 38835 Osterwieck
kontakt@viaromea.de
Tel.: 05334 925902 (Ostfalen-Netzwerk)
Tel.: 03943 5537834 (Tourist-Info Wernigerode)

0 Kommentare

Kommentieren

Tourist-Information Lessingstadt Wolfenbüttel

Löwenstraße 1
38300 Wolfenbüttel