Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Geopark im Peiner Land: Industriegeschichte erleben

  • Datum: 3. September 2022
  • Kommentare: 0
Disc-Golf-Parcours auf dem ehemaligen Hüttengelände in Ilsede (Bildrechte: Beate Ziehres)
Foto von Beate Ziehres
Beate Ziehres
Alle Beiträge (52)

Der Landkreis Peine ist reich an erdgeschichtlichen Besonderheiten. Sie sind unter dem Dach des UNESCO Geopark Harz. Braunschweiger Land. Ostfalen zusammengefasst. An 15 Orten im Peiner Land finden Besucher Bemerkenswertes aus den Bereichen Geologie und Bergbau, Archäologie, Stahl, Natur und Kultur.

Für den zeitORTE-Blog habe ich bereits einige dieser erlebenswerten Orte erkundet. Im Mittelpunkt meines heutigen Ausflugs stehen die Industriegeschichte Peines und ein wichtiges Produkt der Region: Stahl! Inga Heine, bei der Wirtschafts- und Tourismusfördergesellschaft Landkreis Peine mbH (wito gmbh) zuständig für Tourismusförderung und Marketing, empfängt mich gewissermaßen im Zentrum des Geschehens: auf dem Ilseder Hüttengelände.

Die Ilseder Hütte ist die Landmarke 22 im Geopark Harz. Braunschweiger Land. Ostfalen. An das ehemalige Stahlwerk erinnern hier einige Relikte, die ihresgleichen suchen. Da ist beispielsweise die unvergleichliche Gebläsehalle, heute Veranstaltungsort und derzeit Wohnraum für Geflüchtete. Oder der Kugelwasserturm. Oder die Umformer-Station. „Die Ilseder Hütte war früher eine kleine Stadt. Schließlich steht hier die Wiege der Salzgitter AG“, verdeutlicht Inga Heine.

Die Umformerstation

Die Umformerstation ist einer der Orte auf dem ehemaligen Hüttengelände, die museales Flair versprühen. Der „Förderverein Haus der Geschichte – Ilseder Hütte“ hat für den Innenraum des Gebäudes eine Ausstellung konzipiert, die in Bild und Ton die Roheisenproduktion in Ilsede erklärt. Hier kommen ehemalige Hüttenmitarbeiter als Zeitzeugen zu Wort. Sie steuerten auch Alltagsrequisiten und private Erinnerungen zur Ausstellung bei.

Öffnungszeiten der Ausstellung in der Umformerstation: Von April bis Oktober jeden ersten Mittwoch im Monat, 15 bis 18 Uhr. Eintritt frei!

Der Industriepark Ilseder Hütte mit Gebläsehalle und Umformerstation ist Partner im Netzwerk der zeitORTE

Ilseder Hütte als Ort für Freizeitaktivitäten

Ansonsten erschließen sich die Besucher die Ilseder Hütte eher nebenher: beim Radfahren, Laufen oder Disc-Golf spielen. „Die Disc-Golf-Anlage auf dem Hochofenplateau ist einmalig, weil Industrieobjekte Teil der Bahn sind“, erklärt Inga Heine. Aus ganz Deutschland kommen die Spieler hierher zum Beispiel zu Turnieren.

Das von mächtigen Dampfrohren und rostigen Förderanlagen durchzogene Industriegelände ist ein beliebter Ort für die Peiner, um ihre Freizeit zu verbringen. Hier finden sie Raum für Bewegung, Ruhe und frische Luft. Dennoch:

„Die Verbindung zur Vergangenheit ist überall auf dem Gelände herzustellen.“

so Inga Heine von der Wirtschafts- und Tourismusfördergesellschaft Landkreis Peine mbH (wito gmbh)
Ein Fotobanner und eine Infotafel erinnern hier an das Kraftwerksgebäude. (Foto: Beate Ziehres)

Zeitreise auf dem Industriepfad Ilseder Hütte

Auf dem Industriepfad mit 20 Stationen können die Menschen noch einmal zurückreisen ins Zeitalter der Industrialisierung. Der Förderverein „Haus der Geschichte – Ilseder Hütte“ will mit dem Industriepfad die Erinnerung wachhalten und den Besuchern die Arbeitswelt zwischen 1858 und 1983 näherbringen. Aber sie lernen auch den Hochofenprozess, die Kokerei und die Funktionsweise der Sinteranlage kennen.

Entlang des Pfades zeigen auch große Fotos verschwundene Gebäude der ehemaligen Betriebsstätte.   

Ich spaziere mit Inga Heine über das Hüttengelände, werfe einen Blick durch die Fenster in die Umformerstation, wo die Tische eingedeckt sind für die nächste Feier, und staune über die Größe des Kugelwasserturms. Das Wahrzeichen der Ilseder Hütte ist eine Baustelle, es stehen Sicherungsarbeiten an.

Bauarbeiten am Kugelwasserturm.
Bauarbeiten am Kugelwasserturm. (Foto: Beate Ziehres)

Vorbei an Disc-Golf-Abwurfstellen und –Fangkörben kommen wir zum Arboretum. Zwischen Stahlgerippen und Wasserbecken aus der Hüttenzeit wurden hier die unterschiedlichsten Bäume angepflanzt. Doch auch ohne menschlichen Zutuns hat die Natur das Areal rund um Kühlturm, Kugelwasserturm und ehemaligem Kraftwerk zurückerobert.

Dies ist genau das richtige Ambiente für Entdecker jeden Alters. Welches Gebäude ist hier beispielsweise durch das dichte Gebüsch zu sehen? „Das ist das Badehaus des Dorfes Neu-Ölsburg, das um 1870 für die Beschäftigten der Hütte gebaut wurde“, weiß Inga Heine.

Neben der Landmarke Ilseder Hütte sind im Landkreis Peine 14 weitere Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten als Geopunkte unter dem Dach des Geoparks vereint und entsprechend ausgeschildert. Viele bieten besondere Programme für Kinder und Schulklassen. In der folgenden Auflistung sind auch die Attraktionen speziell für junges Publikum beschrieben.

14 Besonderheiten im Geopark im Peiner Land

#1 Landschaftsschutzgebiet Fissenberg

In der Feldmark zwischen Eddesse und Abbensen erwartet die Besucher in einem ehemaligen Steinbruch eine bergige Wunderlandschaft. Schroffe Felswände mit einem hohen Baumbestand, kleine sich auf und ab schlängelnde Pfade – die anmutig fremdartige Welt überrascht hier unvermutet jeden Wanderer.

#2 Öl- und Salzpfad Oelheim/Oedesse

Schon im 16. Jahrhundert kannte man in Oelheim sogenannte Theerkuhlen, also oberflächliche Ölaustritte. Doch erst Ende 1881 nahm die wirtschaftliche Ausbeutung der Ölvorkommen Fahrt auf. Es herrschte Goldgräberstimmung in Oelheim. Bohrtürme schossen wie Pilze aus der ölgesättigten Erde.

Doch damit nicht genug. Ein Sole-Bad lockte Busladungen erholungsuchender Berliner nach Oelheim, der Tourismus boomte, neben dem Öl floss auch das Geld. Ein Börsencrash beendete die glorreiche Ära.

Später baute man Kalisalz ab. Wo damals der salzhaltige Abraum lagerte, gedeiht inzwischen eine Salzvegetation mit Pflanzen, die in Deutschland außer an der Nordsee nur in Oedesse zu finden sind. Der Öl- und Salzpfad erzählt von ganz besonderen Zeiten in Edemissen.

#3 Erinnerung an die Eiszeit – Toteisloch bei Meerdorf

An der Landstraße zwischen Meerdorf und Rüper erinnert ein Teich an einen gigantischen Inlandgletscher, der sich vermutlich während der Saale-Kaltzeit hier ausdehnte. Nach dem Abtauen des Eises entstand ein sogenanntes Toteisloch, der heutige Teich.

#4 Wald-Erlebnispfad Zweidorfer Holz und Grünes Klassenzimmer

Zwischen Meerdorf, Wendeburg und Sophiental liegt das Zweidorfer Holz. Hier erleben Kinder die Faszination Wald an 22 Erlebnisstationen. Das Grüne Klassenzimmer lädt zu Führungen für Schulklassen, Projekttagen und Wald-Kindergeburtstagen ein. Ausführliche Informationen auf dem zeitORTE-Blog: https://zeitorte.de/ueber-uns/blog/2020/walderlebnispfad-zweidorfer-holz/

#5 Landwehr im Woltorfer Holz

Bei Ausgrabungen im Zusammenhang mit dem Bau der Kreisstraße 71 fand man eine imposante Wallanlage aus drei Gräben und vier Wällen. Es handelt sich um die im 13. Jahrhundert angelegte Landwehr. Sie markiert die historische Grenze zwischen Braunschweig und Hannover.

#6 Tier- und Ökogarten

Der Tier- und Ökogarten der IGS Peine hat sich zum Ziel gesetzt, Umweltbildung und die Förderung sozialer Kompetenz unter einen Hut zu bringen. Das Angebot wendet sich an junge und ältere Menschen und steht unter dem Motto „Wissen mit Freude und Spaß vermitteln, Natur und Tiere in Ruhe ‚genießen’“. Es gibt Projektwochen beziehungsweise Projekttage für Schulen und Kindergärten, Führungen mit Tierkontakt, Kindergeburtstage, Ferienprogramme, Besuchersonntage und vieles mehr. Weitere Informationen auf dem zeitORTE-Blog  https://zeitorte.de/ueber-uns/blog/tier-und-oekogarten-an-der-igs-peine-praktisch-fuers-leben-lernen/.

#7 Kreismuseum Peine – Museum für Alltagskultur

Die Dauerausstellung des Kreismuseums Peine zeigt eindrucksvoll, wie es sich in Peine lebte und immer noch lebt. Besucherlieblinge sind hier die letzte Peiner Drogerie, der Stederdorfer Konsum und Kinder-Kaufläden. Mit einer Schatzsuche, Kindergeburtstagsfeiern, besonderen Führungen für Schulklassen und Unterricht mit Lehrerfräulein Künnemann im historischen Klassenzimmer wendet sich das Kreismuseum insbesondere auch an das junge Publikum. Mehr Informationen hier auf dem zeitORTE-Blog https://zeitorte.de/ueber-uns/blog/2020/kreismuseum-peine/

#8 Befestigungsanlage der Peiner Burg

Im Burgpark entdecken Interessierte während eines aufschlussreichen Spaziergangs Teile der Befestigungsanlage der Peiner Burg. Dazu zählen Kasematte, Brückenbogen und der Burggraben. Schautafeln informieren über die Geschichte der Burg.

#9 Lahwald bei Adenstedt

Im Lahwald bei Adenstedt wurde im vorigen Jahrhundert ein Grabhügelfeld mit ursprünglich wohl an die 80 Grabhügeln ausgegraben. Es handelt sich um Urnenbestattungen aus der Bronze- und der Eisenzeit.

#10 Ilseder Hütte

Die Ilseder Hütte bietet für Kinder eine besondere GPS-Tour an. Weitere Informationen dazu auf der Tourismus-Webseite der wito https://www.tourismus-peine.de/gps.

#11 Bolzberg bei Gadenstedt

Aus dem Bolzberg wurden früher quader- oder würfelförmige Blöcke als Baumaterial gebrochen. Inzwischen haben sich an den verwitterten Gesteinsschichten des Steinbruchs besondere Pflanzen wie Buschwindröschen und blaue Waldveilchen angesiedelt. Ortsansässige Organisationen und Vereine bieten hier Führungen für Kinder und Schüler an.

#12 ZeitRäume Bodenstedt

Die ZeitRäume sind Ausstellungs- und Begegnungsstätte im Haupthaus eines Drei-Seiten-Hofes. Die Räume verfügen über komplett erhaltene Originaleinrichtungen aus unterschiedlichen Stilepochen. Die kulturhistorischen und politisch bedeutsamen Hintergründe der letzten 130 Jahre, die zu dem Gebäude und seinem Mobiliar passen, werden auf Glasstelen beschrieben und an Hörstationen und mit Raumtonlautsprechern erlebbar gemacht. Wo einst die Kühe muhten, finden heute im traditionsreichen Gebäude Lesungen, Feiern und Veranstaltungen von Vereinen, Gruppen und sonstigen Vereinigungen zur Förderung der Bildung, Kunst und Kultur sowie Familienfeiern einen rustikalen, stilvollen Rahmen.  

#13 Gedenkstätte und Ausstellung Lengede

Dass Lengede und der Bergbau zusammengehören, weiß in der Region jedes Kind. Das „Wunder von Lengede“, das nach einem Grubenunglück im Jahr 1963 geschehen ist, ist in die Geschichte eingegangen. Eine Dauerausstellung im Rathaus Lengede erklärt die Geologie der Erzlagerstätte, zeigt Fossilien- und Eiszeitfunde und thematisiert Bergbaugeschichte und Grubenunglücke.

#14 Seilbahnberg, Tagebaue und Klärteiche in Lengede

Der Seilbahnberg ist ein Abraumberg, der mithilfe einer eigens gebauten Seilbahn aufgehäuft wurde. Als weitere Bergbaurelikte finden sich auf dem Grubengelände heute Klärteiche und Tagebauseen. So entstand rund um den Seilbahnberg ein Naherholungsgebiet mit Kinderspielplatz, Fitness-Pfad und Disc-Golf-Anlage. Zu festgesetzten Zeiten fährt zur Freude der Kinder eine Kleinbahn ihre Runden.

Oberkreide-Mergelgruben Vöhrum

Die Tongrube in Vöhrum ist eine Besonderheit: Weltweit sind nur wenige Aufschlüsse bekannt, die vergleichbare Funde aus unterschiedlichen Erdzeiten auf ähnlich eng begrenztem Areal aufweisen. Wissenschaftler und Fossiliensammler fanden hier Ammoniten von einzigartiger Schönheit, weshalb die Tongrube in Fachpublikationen erwähnt wird.

Alle Orte sind auf der Webseite der Wito https://www.tourismus-peine.de/geopark detailliert beschrieben.

Was dieses Jahr noch los ist im Geopark Peiner Land

 

 

Der Förderverein „Haus der Geschichte – Ilseder Hütte“ e. V. hat für diesen Beitrag sein Archiv geöffnet. Die Bilder zeigen das Gelände der Ilseder Hütte von den 1850er bis in die 1960er Jahre:

0 Kommentare

Kommentieren

Industriepark Ilseder Hütte mit Gebläsehalle

Zum Wasserturm 32
31241 Ilsede