Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

VfL-FußballWelt: Kicken gegen die Stars

  • Datum: 7. Juni 2020
  • Kommentare: 0
VfL-FußballWelt Wolfsburg: Foto mit der Meister-Schale machen. (Bildrechte: Beate Ziehres)
Foto von Beate Ziehres
Beate Ziehres
Alle Beiträge (27)

Welcher Nachwuchs- oder Hobbyfußballer träumt nicht davon, sich einmal an VfL-Legende Roy Präger zu messen oder an Diego Benaglio vorbei einen Elfmeter im Tor zu versenken? In der VfL-FußballWelt in Wolfsburg werden solche kühnen Träume wahr. Dass die Besucher derzeit im Gegensatz zu den Profis mit Mundnasenschutz kicken, dürfte da nicht weiter stören.

„Wir haben hier einiges neu organisiert, um die Corona-Schutzauflagen einhalten zu können“, sagt Katharina Henrichs, Leiterin der VfL-FußballWelt, bei meinem Besuch. So dürfen sich nur zwei Personen oder eine Familie gleichzeitig im Foyer aufhalten. Gruppen sind derzeit nicht erlaubt und die Öffnungszeiten wurden verkürzt. Vor der Wiedereröffnung haben die Verantwortlichen Desinfektionsmittelspender aufstellen lassen. Zusätzlich sorgen Mitarbeiter für die regelmäßige Desinfektion der Hörmuscheln und Touchscreens. „Wir setzen da auch auf die Eigeninitiative der Gäste“, sagt Katharina Henrichs.

Plexiglasscheiben und Abstandslinien auf dem Boden im Foyer der VfL Fußballwelt.
Plexiglasscheiben und Abstandslinien auf dem Boden im Foyer der VfL Fußballwelt. (Foto: Beate Ziehres)

So vorbereitet starten wir unsere Reise durch die VfL-FußballWelt. Auf den ersten Metern erinnert die Ausstellung tatsächlich an ein Museum. Es geht um die Geschichte des 1945 gegründeten Vereins. „Bis zur Eröffnung der FußballWelt im Jahr 2015 hatten wir kein Vereinsmuseum. Deshalb hat auch niemand Exponate gesammelt. Erst ab 2013 entwickelte ein Projektteam die Idee für ein Vereinsmuseum“, berichtet Katharina Henrichs.

Die VfL Fußballwelt bereitet der ganzen Familie Vergnügen.
Die VfL Fußballwelt bereitet der ganzen Familie Vergnügen. (Foto: VfL-FußballWelt)

Noch einmal mit dem VfL Wolfsburg aufsteigen

Ich stelle fest, dass trotzdem Einiges zusammengekommen ist, um die Geschichte des Vereins anschaulich darzustellen. Während ich noch Bilder von früher anschaue, reißt mich eine laute Männerstimme aus den Gedanken. Es ist die Stimme von Fußballlegende Roy Präger. Er will mich motivieren, in seiner Mannschaft mitzuspielen. Au weia! Mit mir hätte der Aufstieg in die 1. Bundesliga wohl nicht geklappt, merke ich an.

Katharina Henrichs lacht. „Wir wollten von Anfang an kein normales Museum, sondern eines, in dem man aktiv wird, sich bewegt, ins Schwitzen kommt und Spaß hat“, erklärt sie. Wir gehen weiter und kommen zu der Stelle, an der die größten Erfolge der Männer- und der Frauenteams gewürdigt werden.

Nun müsste ich mich entscheiden, welchem Team ich angehören möchte. Sechs Mannschaften stehen zur Auswahl, darunter das Frauenteam der Saison 2018/19, das den DFB-Pokal und die Meisterschale gewonnen hat. Mithilfe grüner Armbändchen, die an der Kasse ausgegeben werden, registrieren sich die Gäste und wählen ihr Team aus.

Registrierung anhand der grünen Armbänder. (Foto: Beate Ziehres)

Von diesem Moment an erleben sie die Ausstellung wie ein Mannschaftsmitglied. Pressekonferenz, Foto mit personalisiertem Trikot, Foto mit dem Trainer – das ganze Programm. VfL-Fußballerin Svenja Huth beobachtet die Szene lächelnd von der Wand und demonstriert, wie professionell für das Foto posiert wird.

Sich mit den Fußball-Profis messen

An den nächsten Stationen der FußballWelt geht es ans Eingemachte: Kopfballpendel, Reaktionswand, dribbeln – wer auf sich hält, misst sich anhand von Highscores mit seinem VfL-Idol. „Diese Stationen sind insbesondere bei Großeltern beliebt, die mit ihren Enkeln hierher kommen. Es ist für jede Generation etwas dabei und alle zusammen haben immer sehr viel Spaß“, erzählt Katharina Henrich. Sie weiß natürlich, was an jeder Station zu tun ist und kommt beim Vorführen auch ins Schwitzen.

Der nächste Bereich ist glücklicherweise zum Verschnaufen vorgesehen: Halbzeitpause. Wir stehen in einem nachgebauten Umkleideraum. Ich werfe einen Blick in Joao Victors Spind, in dem noch ein paar Ersatzschuhe stehen. In der Kabine kann ich per Video die Motivationsansprache eines Teammitglieds verfolgen.  

Katharina Henrichs schaut mit mir in den Spind von Joao Victor.
Katharina Henrichs schaut mit mir in den Spind von Joao Victor. (Foto: Beate Ziehres)

Geräuschkulisse wie im echten Stadion

Nach der Pause geht es durch den Spielertunnel in den nächsten Bereich. Wie im wahren Leben dröhnt laut der Herzschlag und das Sirius-Lied erklingt. Wir kommen zur beliebtesten Station der Fußballwelt: Elfmeterschießen gegen Meisterschaftstorwart Diego Benaglio. Hier beeindruckt mich die Technik gewaltig: Wie ist es möglich, dass der virtuelle Benaglio den reell fliegenden Ball abwehrt? Diese Frage kann mir auch Katharina Henrichs nicht beantworten.

Elfmeterschießen gegen Diego Benaglio. (Foto: VfL-FußballWelt)

Gleich nebenan an der Station „Einblick mit Ausblick“ können die Besucher auf den ehemaligen Sitzen der Business-Lounge Platz nehmen und Einblicke in die Gefühlswelt eines VfL-Profis erhalten. Der Blick fällt von hier durch große Fensterscheiben ins AOK Stadion. Als ich hier stehe, arbeiten sich auf dem saftig-grünen Rasen die echten Profis an den Bällen ab. Um zu verhindern, dass Einzelheiten aus dem Training an die Öffentlichkeit gelangen, werden üblicherweise große Vorhänge von außen vor die Fenster gezogen. Zum Glück bin ich in dieser Hinsicht völlig unverdächtig und so darf an diesem Morgen die Sonne weiterhin in die VfL Fußballwelt scheinen.

Und am Schluss wird gesungen

Unser Rundgang ist fast zu Ende. Vorbei an der Kommentator-Station, der Autogrammkartenstation und der Interviewstation kommen wir zur Nordkurve. Hier liegt ein Megafon bereit. Jeder Besucher darf sich hier als Capo versuchen. Der Text der Hymne wird angezeigt – da gilt keine Ausrede!

Das Schöne: Am Ausgang ist die Reise durch die VfL-Welt keinesfalls vorbei. Die Besucher können sich zuhause ihre eigenen Videos, personalisierte Fotos und Autogrammkarten herunterladen. So bleibt die Erinnerung frisch bis zum nächsten Besuch in der VfL-FußballWelt.

Die VfL-FußballWelt zählt zu den zeitORTEn in der Region Braunschweig-Wolfsburg. Derzeit ist die Einrichtung samstags, sonntags und an Feiertagen von 11 bis 15 Uhr geöffnet. Da sich die Öffnungszeiten jederzeit ändern können, lohnt sich ein Blick auf die Webseite der VfL Fußballwelt. https://www.vfl-wolfsburg.de/fans/vfl-fussballwelt/infos/oeffnungszeiten-und-anfahrt/

0 Kommentare

Kommentieren

VfL-FußballWelt

Allerpark 2
38448 Wolfsburg