Zum Inhalt springen

Internationales Wind- und Wassermühlen-Museum

 (Bildrechte: ZeitOrte)

Auf dem ca. 100.000 Quadratmeter großen Freigelände befinden sich zurzeit 16 internationale Originalmühlen, die in ihrem für sie herkunftstypischen Landschaftsbild eingebettet sind.

Mühlen und Holzkirche

Das Aufgebot reicht vom Originalnachbau der „historischen Galerieholländermühle von Sanssouci" bis hin zu einer original koreanischen Wassermühle.

Am Rande des Mühlenparks erhebt sich auf einem Hügel eine sehenswerte russisch-orthodoxe Holzkirche, in der regelmäßig Messen zelebriert werden.

Mühlen auch im Modell

Kleiner, aber nicht weniger eindrucksvoll, sind die über 50 Wind- und Wassermühlenmodelle, die in der Ausstellungshalle vom Mühlenmuseum Gifhorn präsentiert werden. Die berühmte „Moulin de la Galette" vom Montmartre in Paris ist hier ebenso zu bestaunen wie die Mühle von „La Mancha" aus Spanien, gegen deren Flügel der legendäre Don Quichotte vergeblich gekämpft haben soll.

Glockenpalast Gifhorn

1996 legte der frühere Präsident der Sowjetunion Michail Gorbatschow gemeinsam mit seiner Frau Raissa den Grundstein für den Glocken-Palast in Gifhorn. Gorbatschow hat auch die Schirmherrschaft für das imposante Gebäude übernommen.   

Der Gifhorner Glocken-Palast ist mit seinen typischen goldenen Kuppeln einem Kloster im altrussischen Baustil nachempfunden. Unter dem Dach des Gebäudes vereinen sich das Europäische Kunsthandwerker-Institut mit Ausstellungsräumen, die Glockengießerei und die Ausstellungs- und Versammlungsräume, die dem Wirken der Friedensnobelpreisträger Albert Schweitzer und Michail Gorbatschow gewidmet sind.

Das Gebäude befindet sich auf dem Freigelände vor dem Mühlenmuseum und bildet mit der Europäischen Freiheitsglocke ein historisches Ensemble.

Gekrönt wird der Glocken-Palast von einer stilisierten Nachbildung der russischen Zarenglocke aus dem Moskauer Kreml, der größten Glocke der Welt. Über allem thront in Holz geschnitzt die Figur des Heiligen Joseph, Schutzpatron der Handwerker und Künstler.Im Nordtrakt werden Informationen zu Architektur und Baukunst vermittelt. Ein großer Bereich ist dem Leben und Wirken Michael Gorbatschows gewidmet. Foto-Wände zeigen Szenen aus der Wendezeit und von den Besuchen Gorbatschows in Gifhorn.Im Südtrakt gibt es ein Modell der Arche Noah zu bestaunen - in zweijähriger Handarbeit vom Mühlenmuseums-Chef Horst Wrobel erschaffen. Außerdem ist hier eine Ausstellung zu sehen, die Albert Schweitzer gewidmet ist, der sich sein Leben lang um die Armen und Kranken gekümmert hat.In der Glockengießerei erfahren die Besucher viel über dieses alte Handwerk. Hier kann beobachtet werden, wie die großen Geläute hergestellt werden.

Mitmachen und dabei sein

  • Es werden spannende Führungen durch das Museumsgelände angeboten.

Tipps

  • Müller- und Backhaus
  • Besichtigung der russisch-orthodoxen Kirche nur in Verbindung mit einem Besuch des Mühlenmuseums möglich