Zum Inhalt springen

NABU Artenschutzzentrum Leiferde

 (Bildrechte: ZeitOrte)

NABU Artenschutzzentrum Leiferde

Hauptstraße 20, 38542 Leiferde Google Maps ÖPNV

Das NABU-Artenschutzzentrum in Leiferde/Gifhorn ist die größte niedersächsische Auffangstation für verletzte, kranke und beschlagnahmte Wildtiere. Jährlich werden hier ca. 2000 Wildtiere aufgenommen, gepflegt und nach Möglichkeit wieder ausgewildert.

Das Zentrum

Durch menschlichen Einfluss verunglücken täglich Wildtiere in großer Zahl. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) nimmt dies als ethische Verpflichtung und hat mit dem NABU - Artenschutzzentrum Leiferde, im Landkreis Gifhorn gelegen, eine Einrichtung geschaffen, die wirkungsvoll helfen kann.

Das Zentrum legt großen Wert auf die Umweltbildungsarbeit und bietet Naturerlebnisseminare, Kindergeburtstage, Führungen und Exkursionen an. Es ist das ganze Jahr über täglich geöffnet.

Betreuungsstation

Das Zentrum wurde 1980 auf dem Gelände einer alten Molkerei gegründet.
Hauptziel es ist, hilfsbedürftige einheimische Wildtiere (hauptsächlich Vögel) zu pflegen und so schnell wie möglich geheilt in ihre natürlichen Lebensräume zu entlassen. 

Nicht alle überleben die Folgen eines Unfalls und können wieder ausgewildert werden. Diejenigen, bei denen keine Auswilderung mehr möglich ist, werden an öffentliche Einrichtungen weitervermittelt oder bleiben als "Dauergast" in Leiferde. Die Funktion als Betreuungsstation für Wildtiere umfasst auch die Aufgaben einer staatlich anerkannten zentralen Storchenpflegestation für Niedersachsen.

Darüber hinaus nimmt das NABU - Artenschutzzentrum exotische Wildtiere wie z.B. Papageien, Schildkröten und Schlangen auf, die wegen Verstoßes gegen die Artenschutz- oder Tierschutzgesetzgebung behördlich beschlagnahmt worden sind. Förderung für diese Aufgaben erhält das NABU-Artenschutzzentrum als anerkannte Betreuungsstation vom Land Niedersachsen, vertreten durch das NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz). 

Insgesamt wurden im letzten Jahr über 2.000 Tiere im Artenschutzzentrum in knapp 200 Arten gepflegt. Das bedeutet für die Mitarbeiter, dass rein rechnerisch ca. alle 4 Stunden, Tag und Nacht, Sonn- oder Feiertag ein neuer Pflegling aufgenommen wird. 

Umweltpädagogik

Um die Bevölkerung für den Naturschutz zu sensibilisieren, erhält die umweltpädagogische Arbeit des NABU - Artenschutzzentrums zunehmende Bedeutung. So nahmen im letzten Jahr über 3.000 Personen an Naturerlebnisseminaren, Führungen, Exkursionen und Vorträgen teil, um sich über die Aufgaben und Probleme des Arten- und Naturschutzes zu informieren.  Täglich werden hier Auskünfte erbeten, Materialien angefordert und Kontakte vermittelt. Für Besucher aus ganz Deutschland ist das NABU - Artenschutzzentrum ein beliebtes Ausflugsziel geworden. 

Kinderclub

Ein wichtiger Grundstein wurde 1997 mit der Gründung eines Kinderklubs kurz: "KiKi-Klub"gelegt. Alle 14 Tage treffen sich ca. 50 Kinder aus der Umgebung im Artenschutzzentrum. Unter dem Motto: "Mit einem Lächeln lernen" wird versucht, Naturvorgänge spielerisch nachvollziehbar zu gestalten und Berührungsängste mit der Natur erst gar nicht entstehen zu lassen.

Mitmachen und dabei sein

  • Stationsführung für Gruppen ab min. 10 Personen
  • Angebote für Kinder: Kinderclub, Kindergeburtstag

Tipps

  • Das NABU Artenschutzzentrum ist das ganze Jahr über täglich geöffnet.
Schlagworte