Harz-Luchse – Die Rückkehr der Raubkatzen

PDF

Vortrag, Diskussion, Lesung sonstige
Ole Anders, Koordinator Luchsprojekt Harz
Seit dem Jahr 2000 ist der Luchs durch ein Wiederansiedlungsprojekt zurück im Harz. Seit 2002 kommen im nördlichsten deutschen Mittelgebirge regelmäßig junge Luchse zur Welt und inzwischen gibt es sichere Luchsnachweise auch weit außerhalb des Harzes z.B. im Weser- und Leinebergland. In Nordhessen konnte 2010 erstmals die Geburt freilebender Luchse verzeichnet werden. Das Luchsprojekt Harz gehört somit zum kleinen Kreis erfolgreicher Luchs-Wiederansiedlungen in Europa. Doch die Zukunft der Katze mit den Pinselohren ist keinesfalls gesichert. In den kleinen und isolierten Luchsvorkommen auf dem Kontinent droht Inzucht. Wird der Luchs ein weiteres Mal aussterben?

Der Koordinator der Luchsprojektes Harz, Ole Anders, berichtet über die Ergebnisse von Luchs-Monitoring und -Forschung sowie über die Erfolge, Konflikte und Herausforderungen bei der Arbeit mit Europas größter Katzenart.

Gut zu wissen

Besucheraufkommen

Preisinformationen

Erwachsene 3,00 € | Für GfN-Mitglieder kostenlos

Autor:in

der jeweilige Veranstaltende

Organisation

Veranstaltungskalender für die Region, ein Service der Allianz für die Region GmbH

Terminübersicht

Mittwoch, den 18.09.2024

19:00 - 20:30 Uhr

In der Nähe

Staatliches Naturhistorisches Museum

Pockelsstraße 10
38106 Braunschweig

0531 1225-3000

info.snhm@3landesmuseen.de

Website

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.