Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Salz & Kohle - Die Ausstellung zu den Schöninger Erdschätzen

Das Schlosstorhäuschen beheimatet die Ausstellung "Salz- & Kohle-Tradition" in Schöningen. (Bildrechte: zeitORTE/Schnaudt)

Salz und Kohle prägten die (Industrie-) Geschichte Schöningens. Die Saline Schöningen existierte bereits im 8. Jahrhundert und wurde bis 1970 betrieben. Am 30. August 2016 endete die über 200-jährige Bergbaugeschichte im Helmstedter Revier.

Der Tagebau Schöningen war der letzte Tagebau der Helmstedter Revier GmbH. Mit der 1873 gegründeten Braunschweigischen-Koh­len­­­-Bergwerke Ak­tiengesellschaft (BKB AG) wurde mit dem  indus­triellen Braunkohleabbau und der späteren Ver­stro­mung aus Braun­kohle das  Helmstedter Revier ge­prägt.

Die Ausstellung im Schlosstorhäuschen lädt zu einem Rundgang durch die Jahrhunderte und zeigt eine Gesellschaft und eine Landschaft im Wandel. Zahlreiche Exponate und eindrucksvolle Aufnahmen vertiefen die Einblicke in die Jahrhunderte andauernde Salz- und Kohletradition.

Ausstellung

Schöningens lange und wirtschaftlich bedeutsame Geschichte rund um ergiebigen Salzquellen und Braunkohlefelder spiegelt sich in der Ausstellung wider. Unter dem Oberbegriff „Salz und Kohle“ lädt der Verkehrsverein Schöningen zu einem eindrucksvollen Rundgang durch eine Jahrhunderte dauernde Tradition ein. Salz und Kohle prägten lange  Zeit die (Industrie-) Geschichte Schöningens und ihr Abbau hat Generationen getragen.
Durch die Entdeckung der Salzquellen vor über 1000 Jahren entwickelten sich die ersten menschlichen Siedlungen an der Stelle, an der heute Schöningen liegt. Die ersten urkundlichen Erwähnungen im Zusammenhang mit dem Salz in unserer Gegend stammen aus den Anfängen des 12. Jahrhunderts durch die Erwähnung von drei Salzkoten in einem Tal, das „Mersdal“ genannt wird.
Die Wirtschaftsgeschichte der Braunschweigischen-Kohlebergwerke prägten Helmstedt und Schöningen. Beide Städte und die umliegenden Dörfer wurden einbezogen in das Kraftfeld einer rasch aufblühenden, weitverzweigten Industrie. Und somit prägte der Bergbau diese Region. Das Viereck Helmstedt, Schöningen, Offleben und Harbke drückte der Landschaft seinen ganz eigenen Stempel auf. Die zahlreichen Tagebaue sind Zeichen dieser 200jährigen Bergbaugeschichte und dokumentieren die menschlichen Leistungen der Bergleute.
Die Dauerausstellung soll ein Zeugnis für die Mannigfaltigkeit des einstigen Schöninger Bergbaus sein und gleichzeitig gegen das Vergessen vorbeugen.

Blick in die Ausstellung

Mitmachen und dabei sein

Die Geschichte von Salz & Kohle in Schöningen können Sie bei einer Themenführung erleben.
Kosten pro Führung: 30,00 Euro (für bis max. 10 Personen)
Kontakt und Anfrage zur Themenführung:

Telefon 05352 512-196 und 05352.512-150; E-Mail: tourismus@schoeningen.de

 

Eine Ausstellung des Verkehrsvereins Schöningen - Tourismus & Kultur e.V.
www.tourismusschoeningen.de