Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Heinrich Büssing-Haus

Blick von außen auf das Museum (Bildrechte: zeitorte.de/Schnaudt)

Heinrich Büssing war ein Pionier der Lastwagen- und Omnibus-Entwicklung. Das in seinem Geburtshaus in Nordsteimke untergebrachte Museum zeigt Büssings Werdegang und Lebenswerk.

Das Heinrich-Büssing-Haus in Wolfsburg-Nordsteimke ist ein Museum, das an das Schaffen des Pioniers des Lastwagen- und Omnibus-Baus Heinrich Büssing erinnert. Es ist in seinem Geburtshaus, der früheren Dorfschmiede, untergebracht.

Blick von außen auf das Museum
Museum Außensicht (Foto: zeitorte.de/Schnaudt)

Zur Person Büssings

Heinrich Büssing (*29. Juni 1843, † 27. Oktober 1929) war ein Pionier der Lastwagen- und Omnibus-Entwicklung. In jungen Jahren erlernte er zunächst bei seinem Vater das Schmiedehandwerk, um anschließend als Geselle auf Wanderschaft zu gehen.

Büssings Werdegang

Im Alter von 60 Jahren widmete Büssing sich nur noch dem Lastwagenbau. Er gründete die Heinrich Büssing Spezialfabrik für Motorwagen und Motoromnibusse in Brauschweig. Sein erster Lastkraftwagen ist im Deutschen Museum in München zu besichtigen. Auch mit dieser Firma hatte er Erfolg, 150 Patente konnte er sein eigen nennen. So konnte Deutschland, dank seiner Schaffenskraft, eine Führungsposition im weltweiten LKW-Bau erobern.

Ausstellung

  • Geburtszimmer mit Ausstellungsstücken zur Familiengeschichte Büssings und zur Ortsgeschichte von Nordsteimke.
  • Museumsräume zur Dokumentation des Lebenslaufs vom Wanderburschen zum Industriellen, persönliche Aufzeichnungen, Lkw-Modelle, historische Werbeplakate des Unternehmens Büssing
  • Büssing-Schmiede als naturgetreue Nachbildung einer Schmiedewerkstatt des 19. Jahrhunderts
  • Veranstaltungsraum mit Büssing-Büste im früheren Kuhstall

Tipp

Das Museum kann als Versammlungsraum für kulturelle Veranstaltungen sowie Vorträge, Lehrgänge und Kurse der Firma MAN genutzt werden.