Zum Inhalt springen

Hüttenwerk Salzgitter AG

 (Bildrechte: Salzgitter AG)

Die Salzgitter Flachstahl GmbH - ein Unternehmen der Salzgitter AG - zeigt ihren Besuchern den Prozess der Stahlherstellung. Von der Erzeugung des Roheisens am Hochofen bis zur Herstellung von Halb- und Fertigprodukten in den Walzwerken.

Industriegeschichte in Salzgitter wird erlebbar durch eines der modernsten Hüttenwerke Europas

Die Hüttenwerksführung in Salzgitter ist ein echtes Erlebnis. Einzigartig in Deutschland ist die Chance für Privatpersonen, dem Stahlkocher bei der Arbeit quasi direkt über die Schulter zu sehen. In Begleitung von Mitarbeitern des Besucherzentrums der Salzgitter Flachstahl GmbH wird den Besuchern der Prozess der Stahlherstellung von der Erzeugung des Roheisens am Hochofen bis zur Herstellung von Halb- und Fertigprodukten in den Walzwerken demonstriert und erklärt.

Der Hochofen B läuft Tag und Nacht, von außen taucht ihn nachts die Werksbeleuchtung in ein futuristisch blaues Licht. (Foto: Salzgitter AG)

Stahl – der unverzichtbare Werkstoff der Gegenwart und Zukunft

Stahl ist mit Abstand der am häufigsten wiederverwertete Werkstoff. Er behält auch nach dem Recycling seine hochqualitativen Eigenschaften – das macht ihn so besonders. Durch Zusätze kann er jederzeit neuen Bedingungen angepasst werden, so ist der Stahlschrott von heute ein unverzichtbarer Rohstoff für die High-Tech-Produkte der Zukunft. Je häufiger Stahl recycelt wird, desto kleiner wird sein ökologischer Fußabdruck. Die Langlebigkeit der aus Stahl erzeugten Produkte macht diesen Werkstoff zusätzlich besonders nachhaltig. Bei einer Besichtigung des Hüttenwerks Salzgitter wird auch dieser Aspekt der industriellen Fertigung besonders berücksichtigt.

Zur Probenahme vom Abstich des glühenden Roheisens am Hochofen müssen die Mitarbeiter in einen hitzeabweisenden Ganzkörperschutzanzug steigen. (Foto: Salzgitter AG)

Mitmachen und dabei sein

  • Ausstellung im Besucherzentrum über die Konzernentwicklung
  • Eingebettete ZeitOrt Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte auf dem Werksgelände

Tipps

  • Zahlreiche kostenfreie Besucherparkplätze stehen direkt am Besucherzentrum zur Verfügung. Zufahrt TOR 1 von der Eisenhüttenstraße aus.
  • Die ÖPNV-Anbindung ist die KVG-Haltestellte SZ-Watenstedt, Tor 1. Zur nächsten Bahnhaltestelle SZ-Watenstedt sind es ca. 20 Minuten Fußweg (1,7 km).
  • Ergänzend bietet sich ein Besuch des ZeitOrts Städtisches Museums Schloss Salder an. Hier gibt es die kostenfreie Ausstellung „Vom Erz zum Stahl“.
  • Nach einigen Werksbesichtigungen kann zusätzlich der ZeitOrt Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte besucht werden.
  • Weitere Werksführungen sind im Salzgitter Gebiet möglich. Benachbart liegen z.B. die ZeitOrte VW Motorenwerk und MAN Komponentenwerk.
  • Das Mindestalter beträgt 16 Jahre, die Route ist nicht barrierefrei und beinhaltet Treppen. Das Fotografieren auf dem Werksgelände ist verboten.
  • Führungen starten montags bis donnerstags um 8 Uhr und um 12.30 Uhr. Freitags nur um 8 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen finden keine Touren statt.

Führung buchen